The Wall Cannot Stop Our Stories

  • PDF

The Arabic concept of sumud, literally steadfastness, guides the youth’ and women’s work at the Arab Educational Institute in Bethlehem, member of the peace movement Pax Christi. At the time when the concept started to become widely used in the Palestinian movement in the occupied West Bank, at the end of the 1970s, its meaning was rather static. Sumud primarily meant the determination to stay on the land, not to leave, despite the Israeli occupation. Over the years the concept has come to increasingly stress the inner strength of people to clinch to their home, not in despair but in dignity - with the feet standing fast and the head kept high. How to strengthen this inner power in the face of a never-ending occupation which leaves a diminishing living space for Palestinians who are surrounded by no-travel zones, settlements, checkpoints and borders? How to hope against hope? 

This is the challenge which development and educational Palestinian organizations such as AEI face. In the context of the central West Bank, with its significant presence of Palestinian Christians among a majority of Moslem Palestinians, one strategy we applied has been strengthening the living together between the religions in Palestine. AEI now works together with the Ministry of Education of the Palestinian Authority at some 30 schools in the Bethlehem and Ramallah areas on a project called “Citizenship and diversity: Christian-Moslem living together.” Moslem and Christian teenagers share religious lessons to learn about each other’s religion; they visit each other’s celebrations, take part in fieldtrips to both Moslem and Christian sites, and write stories about how Moslems and Christians in Palestine express solidarity and support each other in daily life or in emergencies. The students are encouraged to appreciate the land, its religious sites and communities, to have faith in the future, and to foster individual and community sumud.

Pax Christi 2017 Tree planting
Women of an AEI group plant an olive tree for Pax Christi, spring 2017.

 

AEI has two premises in Bethlehem: the Youth Media House in the center of town, and the Sumud Story House near the Bethlehem-Jerusalem checkpoint and the Wall around Rachel’s Tomb. (Rachel’s Tomb is a holy place in north Bethlehem annexed to Israel and walled in, thus made inaccessible for Palestinians). In the Youth Media House some 50 youth come together on weekly base to discuss issues of Palestinian youth life and share communication projects in the fields of arts, nonviolent communication, and physical activities. Important is that the activities go beyond the normal school pattern in the West Bank and Gaza that usually demands students to learn by rote. Instead, the youth - 6-30 years - are challenged to develop inner strength by thinking critically and acting creatively.

 

One recent activity in 2016 was a three-day educational workshop about the meaning of Palestinian Christian life in the Holy Land, and why it is important for the younger generation to keep the connection with the land and the community, to stay sumud. Is it possible to develop a positive spiritual life mission under occupation, with all the odds seemingly against you? Each of the youth wrote down a mission statement, and discussed it with others. At present, a youth group uses traditional Palestinian music and lyrics to communicate present-day Palestinian life. A series of radio programs at the local news agency Maan gives AEI youth an opportunity to discuss public issues such as ‘democracy’ or ‘smoking and drugs’.

 

At the Sumud Story House 5 women groups including a large choir as well as a family group regularly come together. Initially the Sumud Story House started in reponse to the building of the Wall in the Rachel’s Tomb area in 2003-5. Several women members of AEI live there and asked themselves and AEI what to do about this terrible Wall which not only separates and robs Palestinians from their land but also creates an ongoing psychological experience of being under siege. Around 2007-8 AEI staff went in the neighborhood from door to door to invite women to join the groups at the House, and to develop mutual solidarity vis-a-vis the violence of the Wall.

 

Besides weekly meetings and workshops on non-violent communication and arts work, sometimes visited by EAPPI members, the women in the House are meeting foreign visiting groups interested to learn about daily life in Bethlehem, the besieged city of peace. In the context of an international project on women and human security – with partners in the Netherlands, Palestine and Iraq – the women of the House have linked up with women in the countryside and refugee camps in the Bethlehem area to jointly dialogue with local Palestinian authorities and police and challenge them to give higher priority to women’s rights and security.

 

As a peace organization, AEI has been particularly active in developing symbolic protest activities next to the Wall. Inspired by the example of cultural protest movements against the Wall in cities like Berlin and Belfast, AEI has undertaken many public activities challenging the Wall, often together with international visitors and other Palestinian Christian organizations. Examples: a piano concert under a military watchtower, prayer and silence sessions, a living Christmas star of people carrying torches, a musical dialogue across walls from roofs and balconies (RAP music, trumpets, drums), an Arab coffee play expressing hospitality in an inhospitable environment, choir singing, and since 2009 an annual Sumud Festival.

 

Often EAPPI members have joined these activities as observers. In particular this applies to an initiative of AEI, started in 2011, to develop a ‘Wall Museum’ made up of large thin-metal posters on the Wall with human stories of Palestinian sumud. The stories, sponsored by donators abroad, narrate the strength to outwit soldiers, not to succumb to occupation, a life mission of raising a family, or keeping dignity in humiliating situations.

 

After thousands of visitors have read or photographed the stories, it very recently happened that the Israeli army came at 2:00 in the morning to document the Wall poster stories nearby the Sumud Story House. Over a period of two hours, a soldier read the stories in English, another translated them into Hebrew, and a third kept the recorder in his hand. Will the stories be registered as a form of ‘incitement’?

 

Meanwhile, AEI has expanded the Wall Museum on the other, western side of Rachel’s Tomb, near Aida refugee camp, with lively youth stories and photos as well as children fantasies.

 

In the long run, it is AEI’s objective to develop focused educational activities in relation to the Wall. A recent initiative is the establishment of a Wall Information Center at the Sumud Story House, staffed by youth and women volunteers. As one visitor once said, “the Wall cannot stop your stories”!

 

A last development at AEI is an economical one. It is self-evident that sumud must have an economic base. In order to strengthen the financial position of youth and women, it is our intention to start up a one-year long vocational training to support home-based economies in the sphere of cultural tourism: home stays, cafetaria, Palestinian snacks on delivery base, workshops for tourists, and accompanying tourists (“rent a friend’). The long-term perspective is the development of a cooperative in the service of tourists who want to explore Palestine beyond the land marks and want to visit Palestinian homes - the base of community sumud.

 

For next year, 2017,  the Arab Educational Institute (AEI) together with Palestine Link (PL) invite international artists to participate in an international exhibition near the wall in Betlehem. The subject will be visions of occupation and/or freedom. The exhibition will be part of an arts sumud festival in Bethlehem in the beginning of June 2017 when 50 years of occupation will be commemorated.

Aus: Hoffnung und Widerstand, Erfahrungen und Berichte aus dem Ökumenisches Begleitprogramm in Palästina und Israel, EAPPI-Netzwerk Deutschland, 2016

 

Die Mauer kann unsere Geschichten nicht aufhalten

Fuad Giacaman

 

Das Leitbild von „Sumud“, Standhaftigkeit, bestimmt die Arbeit der Jugend und der Frauen im Arab Educational Institute (AEI) in Bethlehem. Das AEI ist Mitglied bei pax christi. Zu der Zeit, als im besetzten Palästina Ende der 70er Jahre der Begriff „Sumud“ zuerst benutzt wurde, war sein Begriffsinhalt noch sehr statisch. Sumud bedeutete zunächst einmal, dass man im Land bleiben und es trotz der Besatzung nicht verlassen wollte. Über die Jahre stand der Begriff immer mehr für die innere Kraft der Menschen, an ihrer Heimat festzuhalten, wurde ein Ausdruck nicht von Verzweiflung, sondern von Würde: Dass man mit den Füßen fest auf dem Boden und mit dem Kopf erhoben stand. Wie stärkt man diese innere Kraft angesichts der nicht endenden Okkupation, die doch den Lebensraum für Palästinenser immer mehr einschränkt und sie mit Sperrzonen, Siedlun-gen, Checkpoints und Grenzzäunen umschließt? Wie findet man Hoffnung, wo keine Hoffnung ist?

 

Das ist die Herausforderung, vor der alle entwicklungs- und bildungsbezogenen Organisationen wie das AEI stehen. Wir, die wir mitten in der Westbank leben, wo es eine bedeutende christliche Minderheit innerhalb einer moslemischen Mehrheit gibt, haben uns um das gute Zusammenleben von Menschen unterschiedlicher Religionen bemüht. Das AEI arbeitet jetzt an etwa 30 Schulen in Bethlehem und Ramallah zusammen mit dem Erziehungsministerium der Palästinensischen Autonomiebehörde an einem Projekt „Bürgerschaft und Vielfalt: Zusammenleben von Christen und Muslimen“. Muslimische und christliche Teenager haben gemeinsamen Religionsunterricht und lernen so die Religion der jeweils andern kennen. Sie besuchen sich gegenseitig bei Festen, sie machen gemeinsam Ausflüge zu ihren heiligen Stätten und sie schreiben Geschichten davon, wie Christen und Muslime Solidarität untereinander üben und wie sie sich gegenseitig im Alltag und in Notsituationen unterstützen. Die SchülerInnen werden ermutigt, sich zu ihrem Land zu bekennen, zu seinen religiösen Stätten und Gemeinschaften. So finden sie Vertrauen in ihre Zukunft und fördern „Sumud“ für jeden Einzelnen und für die Gemeinschaft.

 

Das AEI hat zwei Häuser in Bethlehem: das Medien-Haus in der Stadtmitte und das Sumud-Geschichten-Haus nahe dem Checkpoint an der Grenze zwischen Bethlehem und Jerusalem und der Mauer um Rahels Grab. (Rahels Grab ist eine heilige Stätte im Norden Bethlehems, angrenzend an das von Israel annektierte Ost-Jerusalem und ist von einer Mauer umgeben, unerreichbar für Palästinenser.) Im Jugend- und Informationszentrum kommen etwa 50 Jugendliche wöchentlich zusammen und diskutieren  ihre Probleme. Sie erarbeiten Projekte im Bereich Kunst und gewaltfreier Kommunikation und machen Sport. Wichtig ist dabei, dass diese Aktivitäten über das hinausgehen, was an den Schulen der West Bank und des Gazastreifens an gewohnten Verhaltensmustern vermittelt wird. Stattdessen sollen sich junge Menschen zwischen 6 und 30 Jahren darin üben, innere Stärke zu finden, kritisch zu denken und kreativ zu handeln.

 

Ein Beispiel in diesem Jahr war ein Workshop über drei Tage darüber, was christliches Leben von Palästinensern im Heiligen Land bedeutet und warum es wichtig für die junge Generation ist, die Beziehung zum Land und zur Gemeinschaft zu pflegen und sumud zu leben. Ist es möglich, eine positive spirituelle Lebensauffassung unter der Okkupation zu entwickeln, allen Widrigkeiten zum Trotz? Jeder Jugendliche hat ein Leitbild aufgeschrieben und das mit anderen diskutiert. Zurzeit kommuniziert eine Jugendgruppe durch traditionelle palästinensische Musik und Lyrik ihren Alltag als Palästinenser. Einige Radioprogramme und die lokalen Zeitungen von Maan-News geben den Jugendlichen ein Forum, wo sie Probleme von öffentlichem Interesse, wie  Demokratie oder Rauchen und Drogenkonsum diskutieren.

 

Im Sumud-Geschichten-Haus kommen fünf Frauengruppen regelmäßig zusammen, u.a. ein großer Chor und eine Familiengruppe. Ursprünglich war das Sumud-Geschichten-Haus als Reaktion auf die Mauer entstanden, die 2003 bis 2005 rund um Rahels Grab  gebaut worden war. Einige der Frauen vom AEI leben dort; sie haben sich gefragt, was man gegen diese schreckliche Mauer machen könne, die nicht nur Palästinenser von ihrem Land trennt und Land raubt, sondern auch das Gefühl schuf, unter anhaltender Belagerung zu stehen. Zwischen 2007 und 2008 gingen Mitarbeiterinnen vom AEI dort von Haus zu Haus und luden die Frauen ein, im Sumud-Haus mitzumachen und eine breite solidarische Gemeinschaft gegen die Gewalt der Mauer zu bilden.

 

Die Frauen organisieren wöchentliche Treffen und Workshops zu gewaltfreier Kommunikation und zu Kunsthandwerk, an denen auch Freiwillige von EAPPI teilnehmen. Und sie treffen dort Besuchergruppen, die etwas über den Alltag in Bethlehem, der belagerten „Stadt des Friedens“ erfahren wollen. Im Rahmen eines internationalen Projekts (Niederlande, Irak, Palästina) zu „Menschlicher Sicherheit“ mit dem Schwerpunkt Frauen vernetzten sich die Teilnehmerinnen mit Frauen aus den Dörfern und den Flüchtlingslagern in und um Bethlehem. Gemeinsam traten sie in einen Dialog mit den lokalen palästinensischen Behörden und der Polizei mit der Forderung, aufmerksamer aus die Rechte und Sicherheiten von Frauen zu achten.

 

Als eine Friedensorganisation hat das AEI immer wieder Protest-Aktionen an der Mauer durchgeführt. Angeregt durch Beispiele von kulturellen Protestformen gegen die Mauer in Berlin und in Belfast hat das AEI viele öffentliche Aktionen angeregt, oft zusammen mit internationalen Gästen und mit einheimischen christlichen Organisationen:Ein Klavierkonzert unter dem Wachturm, Gebete und Shweigeminuten, ein lebendiger Weihnachtsstern, den Menschen mit Fackeln gebildet haben, ein musikalisches Gespräch von Dächern und Balkonen und über Mauern hinweg (RAP-Musik, Blasmusik und Trommeln), ein Arabisches Kaffee-Theaterstück über Gastlichkeit in einer ungastlichen Umgebung, Chorkonzerte und seit 2009 regelmäßige Sumud-Festivals.

EAPPI-Freiwillige habenoft als BeobachterInnen teilgenommen, so z.B. bei einer Initiative des AEI von 2011, als ein „Mauer-Museum“ aufgebaut wurde. Das „Museum“ besteht aus großen, an der Mauer befestigten Metallfolien, deren Texte den Überlebenswillen von Palästinensern darstellen. Die von ausländischen Sponsoren gestifteten Postererzählen von der Kraft, sich nicht der Besetzung zu unterwerfen, die SoldatInnen auszutricksen, das Familienleben zu garantieren und Würde zu bewahren auch in erniedrigenden Situationen.

 

Tausende BesucherInnen haen diese Geschichten  gelesen oder fotografiert. Dann passierte Folgendes: Früh am Morgen, gegen 2 Uhr, tauchte die israelische Armee auf, um die Geschichten-Poster an der Mauer beim Sumud-Haus zu dokumentieren. Innerhalb von 2 Stunden las ein Soldat die Geschichten laut auf Englisch, ein weiterer übersetzte das ins Hebräische und ein dritter hielt ein Aufnahmegerät. Werden die Geschichten als eine Form von Aufwiegelung registriert?

 

Unterdessen hat das AEI das „Mauer-Museum“ auf die Mauer westlich von Rahels Grab, nahe dem Aida-Flüchtlingslager, erweitert, mit Geschichten und Fotos von Jugendlichen und Bildern von Wunschträumen der Kinder. 

 

Langfristig zielt das AEI auf Bildungsprojekte, die das Mauer-Thema aufnehmen sollen. Die jüngste Initiative ist die Einrichtung eines Mauer-Dokumentations-Zentrums im Sumud-Geschichten-Haus. Freiwillige, Jugendliche und Frauen, arbeiten daran. Wie ein Besucher es einmal formuliert hat:  „Die Mauer kann eure Geschichten nicht aufhalten!“

Zuletzt hat das AEI ein ökonomisches Projekt begonnen. Es ist eigentlich klar, dass sumud alsÜberlebenskampf eine wirtschaftliche Grundlage braucht. Um die finanzielle Situation von Jugendlichen und Frauen zu verbessern, wollen wir eine einjährige Fachausbildung für Dienstleistungen im Bereich Kultur und Tourismus anbieten: Für private Übernachtungen, eine Cafeteria, einen Lieferservice mit palästinensischen Snacks, Workshops für Touristen, und Begleitung von Touristen („rent a friend“).  Langfristig wollen wir eine Kooperative für Tourismus-Angebote schaffen, die Palästina jenseits von Sehenswürdigkeiten zeigt und Kontakt mit Familien ermöglicht – der Basis für den Überlebenswillen Palästinas.

 

Für nächstes Jahr, 2017, lädt das Arab Educational Institute (AEI) zusammen mit Palestine Link (PL) KünstlerInnen aus aller Welt ein, sich an einer Internationalen Ausstellung an der Mauer zu beteiligen. Thema soll sein: Visionen von Okkupation und/oder Freiheit. Die Ausstellung wird Teil eines Sumud-Kunst-Festivals sein, das Anfang Juni, in den Tagen des Gedenkens an 50 Jahre Besetzung, in Bethlehem stattfinden soll.

 

Fuad Giacaman, Bethlehem, Pädagoge

Mitbegründer und Kopräsident des „Arab Educational Centre“


You are here: Activities and Projects Youth Activities The Wall Cannot Stop Our Stories